Home Blogging Das Leben und das Bloggen… #1

Das Leben und das Bloggen… #1

von Mary

Hallo ihr Lieben,

als Allererstes möchte ich mich dafür entschuldigen, dass ich euch in letzter Zeit nicht mit neuen Posts versorgen konnte. Ich habe einfach sehr viel zu tun und zu viele Gedanken im Kopf gehabt. Und genau um diese Gedanken soll es auch in meinem heutigen Beitrag gehen. Damit möchte ich nicht nur meine kurze „Blogpause“ wieder gut machen, sondern euch gleichzeitig meine neue Blog-Kategorie Kolumne vorstellen. Mit dieser Kategorie möchte ich ab sofort meine Gedanken, Ideen oder ganz einfach meine Meinung mit euch teilen, damit ihr mich und meinen Blog ein wenig besser kennenlernt. Den Anfang mache ich mit einem Artikel oder vielmehr einer Artikel-Reihe, die euch erzählt, wie ich eigentlich zum Bloggen gekommen bin.


Zitat Paul GauginDas Leben und das Bloggen… #1

Ich habe euch nun schon ein paar Outfits von mir und meine Beauty-Lieblinge gezeigt. Es gab Rezepte zum Nachkochen und ein paar andere Artikel zu lesen. Doch ich habe euch noch gar nicht erzählt, warum ich eigentlich schreibe und wieso ich diesen Blog ins Leben gerufen habe. Das wird sich heute ändern.

Angefangen hat alles im Sommer 2012.

Unzufriedenheit und Antriebslosigkeit in meinem damaligen Job waren nur zwei der Faktoren, die mich dazu bewegt haben, etwas zu ändern. Tag für Tag stand ich mehr als 40 Stunden pro Woche in der Küche eines gehobenen Restaurants und habe gekocht, was das Zeug hält. Gäste glücklich gemacht. Mit Kollegen Spaß gehabt. Meinen Chef zufriedengestellt. Ich habe meine Arbeit wirklich geliebt.
Doch jeder, der selber aus der Gastronomie kommt, weiß, dass es ein harter Job ist, der nicht immer so gewürdigt wird, wie er eigentlich sollte. Das fängt bei den Arbeitszeiten an und hört beim Gehalt auf. Aber daran alleine lag es nicht einmal. Ich für meinen Teil sah einfach keine Perspektive mehr für mich. Um sich als Koch oder Köchin weiterzuentwickeln und beruflich voranzukommen, muss man über kurz oder lang weiter ziehen. Andere Küchen entdecken. Seinen Horizont erweitern. Neue Sachen ausprobieren. Sogar die Gastronomie im Ausland kennenlernen gehört dazu. Hat man aber eine Familie, kann man das nicht unbedingt mit seinem Gewissen vereinbaren. Und das wollte ich auch gar nicht. Ich wollte nicht weg von hier. Aber ich wollte dennoch etwas ändern. Mehr Zeit für meine Freunde haben. Mehr Zeit für meine Familie. Mehr Zeit für mich. Also machte ich mich nicht auf die Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, sondern auf die Suche nach Ideen. Ideen für meine Zukunft…

Aber was genau suchte ich? Soll ich eine zweite Ausbildung machen? Eine Umschulung? Vielleicht ein Studium? Ich wusste es nicht. Bis ich im Netz auf einen Fernstudienlehrgang fürs Schreiben gestoßen bin. Ich schaute ihn mir an. Informierte mich. Überlegte, ob das etwas für mich wäre. Letztendlich war ich zu dem Entschluss gekommen, es einfach zu versuchen. Was könnte ich schon verlieren? Also meldete ich mich für das Fernstudium an und bekam nach wenigen Tagen meine ersten Lehrhefte nach Hause geschickt. Eifrig fing ich an sie zu verschlingen, und Seite für Seite durchzuarbeiten. Ich begann mit dem Schreiben. Es machte mir Spaß und es gab wieder etwas, was mich ausfüllte. Doch wohin sollte mich das führen? Wollte ich ein Buch schreiben? Wollte ich Autorin werden? Auch das wusste ich nicht. Ich wusste nur, dass es mir mehr Spaß machte, als in einer Küche zu stehen…

Damals hätte ich im Traum nicht daran gedacht, dass ich wirklich den Schritt aus einer Festanstellung heraus in die Freiheit wage. Und zu dieser Zeit hatte ich natürlich auch noch keine Ahnung, was Blogs sind, geschweige denn, dass es überhaupt welche gibt.


Eigentlich sollte dieser Artikel ein einzelner Beitrag werden. Doch beim Schreiben habe ich gemerkt, dass mir so viel unter den Nägeln brennt, was ich euch erzählen möchte und habe beschlossen, daraus mehrere Teile zu machen. Er wäre einfach viel zu lang geworden und wahrscheinlich würden die wenigsten ihn dann noch bis zum Ende lesen wollen. Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat und ihr wissen wollt, wie es weiter geht, dann schaut nächsten Sonntag wieder vorbei. Ich freue mich schon auf euch.

Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Woche.

Eure Maria

1

Das könnte euch auch interessieren

1 Kommentar

Tamara 25. Oktober 2015 - 10:52

Ich freu mich schon auf Sonntag um weiterzulesen zu können!

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Dein Name und die E-Mail Adresse wird benötigt, damit man dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert. Die Daten werden von mir gelöscht, solltest du mich darum bitten. Ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten können in der Datenschutzerklärung nachgelesen werden.*